Bildungsmarkt in Dresden

40.000 Dresdner Studenten

Als Hauptstadt von Sachsen und mit weit über 500.000 Einwohner ist Dresden ein wichtiger Dreh und Angelpunkt in Sachen Wirtschaft und Bildung. Für die nachschulische Ausbildung stehen den Abiturienten derzeit neun Hochschulen zur Verfügung, deren Studienangebot traditionell von Wirtschaft und Technik geprägt ist. An den verschiedenen Fachhochschulen und Universitäten studieren rund 40.000 junge Menschen, wobei die Technische Universität Dresden (TUD) mit über 36.000 Studenten den Löwenanteil ausmacht. Ab auch außerhalb der akademischen Einrichtungen bietet Dresden ein vielfältiges Bildungsangebot für die Aus- und Weiterbildung der Bürger an. In der Bildungsdatenbank Sachsen können die Menschen bereits vorab online prüfen, welche Bildungseinrichtungen in ihrer Nähe sind und was die einzelnen Weiterbildungsangebote kosten.

Bildungsberatung und Nachhilfe

Bildung ist der Schlüssel zu einem erfüllten Berufsleben – sie begleitet uns ein Leben lang. Eine frühkindliche Förderung bei Schülerinnen und Schülern steht deshalb in Dresden sehr weit oben auf dem Bildungsplan. Aber auch Berufseinsteiger, Abiturienten und Ruheständler kommen auf ihre Kosten: neben vielen außerschulischen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten können sich beispielsweise Dresdner Abiturienten im Prüfungsstress professionelle Mathe Nachhilfe in kleinen Kursen mitten in Sachsens Hauptstadt holen. Die Bildungslandschaft unterstützt jeden Bürger der Stadt dabei seinen ganz persönlichen Weg zu finden und diesen erfolgreich zu bestreiten. Neben dem zentralen Jobcenter existieren in Dresden viele kleine Bildungs- und Beratungsdienstleister. Damit die Einwohner einen guten Über- und Einblick in die Bildungslandschaft bekommen, wurde das Projekt „Dresdner Bildungsbahnen“ geschaffen, bei dem sich jede Bürger umfassend über das Weiterbildungsangebot informieren kann. Mit einer speziellen Beratung für junge Menschen bietet Dresden Frauen und Männern bis 28 Jahre detaillierten Rat zur Überbrückung auf dem Weg von der Schule in die Ausbildung.

Bildungsmonitoring

Bildungsmonitoring ist ein fortdauernder datengestützter Prozess der Beobachtung und der Analyse des Bildungswesen und ihrer einzelnen Teilbereiche. International und bundesweit gibt es schon seit langem eine geordnete Bildungsberichterstattung, die es ermöglicht, das Bildungswesen hinsichtlich seiner Entwicklungen, Stärken und Schwächen zu analysieren. Auch die Länder und seit einigen Jahren ebenso die Kommunen haben erkannt, dass die umfassende Darstellung von Rahmenbedingungen, Bildungsbeteiligung, Bildungsverläufen und Bildungserträgen eine wichtige Entscheidungshilfe für eine evidenzbasierte Bildungspolitik liefert.